HOME

Dieser Blog dokumentiert interdisziplinäre Forschungs- und Lehrprojekte der Professuren für Allgemeine Religionswissenschaft (Universität Erfurt) und für Freiraum- und Landschaftsplanung (Fachhochschule Erfurt) Wir haben das Ziel, innovative Lehrformate zu entwickeln, die es Studierenden ermöglichen, den Zusammenhang zwischen nicht alltäglichen Räumen mit einer besonderen „Atmosphäre“, Religion, Spiritualität und Raum sowie Raumgestaltung zu erforschen. Dabei ist es uns ein Anliegen, gemeinsam mit den Studierenden die Möglichkeiten der Digitalisierung kreativ und reflexiv zu nutzen. In unserem aktuellen Projekt beschäftig uns darüber hinaus die Frage, welche Rolle kulturelle und religiöse Diversität für das Erleben von Räumen und deren spiritueller Qualitäten spielt. Hierfür kooperieren wir mit Partner:innen in Bologna und Istanbul. Ebenfalls dokumentieren wir hier unsere eigenen Forschungsprojekt zu Raum(erfahrungen), Religion und Spiritualität.

Silent Places – Safe Spaces: Raum, Urbanität und Spiritualität im transkulturellen Setting

In diesem Projekt erforschen, dokumentieren, teilen und reflektieren Studierende der Religionswissenschaft und der Stadtplanung in digitalen Tools (Actionbound, Podcasts etc.) ausgewählte Orte der Stille und Sicherheit in ‚ihrer‘ Stadt. In einem hybriden Seminar werden dabei Studierende und Lehrende aus drei Städten und Ländern (Erfurt, Bologna und Istanbul) gemeinsam die Besonderheit derartiger Räume erkunden und mit theoretischen Überlegungen zur Qualität von Räumen in der Stadt (Raum- und Stadtplanung) sowie religionswissenschaftlichen Konzepten („heiliger Raum“, „Spiritualität“) verbinden. Ziel ist es dabei, eine interkulturelle, digitale Lehreinheit zu schaffen, die in anderen Kontexten weiter verwendet werden kann. Gleichzeitig soll das Projekt ein Beitrag zur Sensibilisierung der Gesellschaft für die Qualität und Notwendigkeit „stiller“ und „sicherer“ Räume in Städten leisten.
Das Projekt wird vom e-teach-Netzwerk Thüringen als Impulsprojekt von 02/2022 bis 02/2023 gefördert.

„Heilige“ Orte digital und analog: Zur Medialisierung von Spiritualität und Raumerleben

Das experimentell-ästhetisches Lehr- und Forschungsprojekt zur Medialisierung und Sakralisierung von Raumerfahrungen wurde als „Impulsprojekt“ vom e-teach Netzwerk Thüringen gefördert von 09/2021 bis 02/2022.

Forschende, Lehrende und Studierende der Fächer Raumplanung, Religionswissenschaft und Medien- und Filmwissenschaft setzten sich mit dem Phänomen außergewöhnlicher Raumerfahrungen in religiösen aber auch säkularen Kontexten auseinander. Theorien des besonderes Raums (des “Heiligen Raums” in der Religionswissenschaft, der besonderen “Atmosphäre” in Architektur- und Raumplanung) wurden dabei diskutiert und mit konkreten eigenen Erfahrungen in sakralen Räumen (am Beispiel der Stadt Erfurt) kontrastiert. Die so gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen wurden wiederum künstlerisch- analog und digital medialisiert. So entstanden individuelle Auseinandersetzungen mit Raumerlebnissen, die in digitaler Form präsentiert wurden. Die Studierenden wählten für Ihre Projekte den Hauptfriedhof und das Augustinerkloster in Erfurt.

news

Ältere Beiträge befinden sich in unserem DIARY

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search